Sportgeschichte und Sportsoziologie

Bewegungskultur und Sport sind von Menschenhand gestaltete kulturelle und gesellschaftliche Phänomene, die im Rahmen der Sportwissenschaft von der Sportgeschichte und der Sportsoziologie reflektierend in den Blick genommen werden.

Die Sportgeschichte untersucht die Inhalte, Organisationsformen, Funktionen und Sinnrichtungen von Bewegungskultur und Sport in ihrer historischen Entwicklung von der menschlichen Frühzeit bis in die Gegenwart. Die Sportsoziologie erzeugt Wissen, das den Sport auf den Ebenen der Strukturen, Organisationen und Interaktionen kritisch analysiert und zur Reflexion anregt. Beide Disziplinen gemeinsam bieten ein breit angelegtes Orientierungswissen, das unabdingbar ist für zielführendes und begründetes sportpraktisches Handeln.

Prof. Dr. Andreas Luh, Leitung Sportgeschichte und kommissarische Leitung Sportsoziologie

„Geschichte ist ein bedeutungsvoller Zusammenhang zwischen Vergangenheit und Gegenwart, den Menschen erzählend herstellen, um Orientierung für gegenwärtiges und zukünftiges Handeln zu gewinnen.“ (Jörn Rüsen, 1980)

Sportsoziologie erzeugt Wissen, das den Sport auf den Ebenen der Strukturen, Organisationen und Interaktionen kritisch analysiert und zur Reflexion anregt.

Aktuelles aus Sportgeschichte und Sportsoziologie

Meldungen zum Anklicken
Cover Buch Sportgeschichte

In seinem neuen Buch führt Andreas Luh kompakt in den Teilbereich Sportgeschichte der Sportwissenschaft ein.

Radio

Am 17. Juni 2021 trafen wir uns im VIP-Bereich des Ruhrstadions mit Radio Bochum zur Erstellung eines 30-minütigen Podcasts.

sportwiss schild fakuiltät .jpg

Hier geht es zu weiteren Kurzmeldungen und zum News-Archiv des Lehr- und Forschungsbereichs.

Nach oben